Stylingprodukte

Schöne Locken selbst gemacht

Wer Locken möchte, der muss nicht gleich zum Friseur rennen und sich eine Dauerwelle machen lassen. Denn auch zu Hause kann man sich mit den richtigen Hilfsmitteln ganz schnell ein paar schöne Locken zaubern.

Locken mit Glätteisen und Lockenstab

Eine schöne Lockenpracht ist mit dem richtigen Werkzeug kein Problem.

Wenn es schnell gehen muss, dann ist das Glätteisen oder der Lockenstab die beste Variante. Hier wird das trockene Haar Strähne für Strähne um das Glätteisen bzw. den Lockenstab gewickelt. Nach ein paar Sekunden einfach das Glätteisen vorsichtig auswickeln und fertig sind die perfekten Wellen.

Ein Tipp: Hält man das Glätteisen senkrecht zum Gesicht, dann entstehen sogar richtige Korkenzieherlocken.

Lockenwickler und Papilotten

Hat man allerdings mehr Zeit, dann kann man sein Haar auch mit Lockenwicklern in Schwung bringen. Einfach die Wickler je nach gewünschter Lockengröße auswählen und die gut handtuchtrockenen Haare aufwickeln. Bei dickeren Haaren ist es ratsam, lieber kleinere Locken zu machen, da diese länger in Form bleiben. Damit sie einen besonders guten Halt bekommen, sollte man nicht nur mit dem Aufwickeln warten, bis die Haare komplett trocken sind, sondern auch bereits vorher etwas Haarspray auf die Haare machen.

Neben den klassischen Lockenwicklern gibt es mittlerweile auch eine Vielzahl an verschiedenen Modellen. So eignen sich Haft- bzw. Klettwickler, die durch feine Härchen am Haar haften besonders für feines Haar, das maximal schulterlang ist, während dickes und langes Haar am besten mit Samtwicklern hochgesteckt werden sollte. Diese sind besonders schonend für die Haare und werden mit kleinen Haarklammern festgesteckt, wodurch sie auch eine schwerere Haarlast problemlos tragen können. Besonders für sanfte Wellen sind diese Wickler ideal.

Wer hingegen engelsgleiche Korkenzieherlocken möchte und maximal schulterlange Haare hat, der ist mit Spiralwicklern am besten bedient.

Eine tolle neue Erfindung bei den Lockenwicklern sind auch die Heizwickler. Diese werden vor dem Benutzen aufgewärmt und können sowohl im nassen wie auch im trockenen Haar verwendet werden. Zwar geht es hiermit noch besser, jedoch sind diese auch wesentlich teurer in der Anschaffung als klassische Lockenwickler.

Für alle, die noch keine Erfahrungen mit Wickler haben, die können es alternativ auch mit Papilotten versuchen. Hier werden die Haare ähnlich wie bei den Lockenwicklern auf die Papilotten gedreht, jedoch muss man diese nicht befestigen, sondern nur die beiden Enden miteinander verknoten. Je nach Größe der Strähne eignen sich Papilotten besonders für Wellen und Korkenzieherlocken und können für jede Haarlänge angewendet werden.

Die Rundbürste

Zum Schluss noch ein Tipp für alle, die nur leichte Wellen und etwas Schwung in ihre Haare bringen wollen. Einfach die Haare über einer Rundbürste trocken Föhnen und anschließend mit etwas Haarspray fixieren. Fertig ist die schwungvolle Frisur.

Foto: (c) Shutterstock: Valua Vitaly /  Raisa Kanareva