Schöne Haare

Tipps für glänzende Haare

Ein schöner Glanz in den Haaren? Mit der richtigen Pflege kein Problem

Feuchtigkeit für glänzende Haare

Das Wichtigste bei der Haarpflege ist darauf zu achten, dass die Haare genug Feuchtigkeit bekommen. Denn nur so kann sich die Schuppenschicht der Haare schließen und die glatte Haarstruktur in einem gesunden Glanz erstrahlen. Da die Haare besonders im Herbst dazu neigen trockener zu sein, sollte in der kalten Jahreszeit zur normalen Feuchtigkeitspflege auch eine Haarmaske oder eine Haarkur vermehrt angewendet werden. So bekommen die Haare einen schönen Glanz.

Schönes, glänzendes Haar wird mit dem richtigen Mitteln zum Kinderspiel.

Wer den Glanz verstärken will, der sollte noch ein paar weitere Tipps bei der Haarpflege und dem Haarstyling beachten. So ist es beim Haarwaschen wichtig, sich genügend Zeit zu nehmen, um sicherzugehen, dass nicht nur Schmutz und Stylingprodukte aus dem Haar gewaschen werden, sondern auch alle Shampooreste. Um für einen vermehrten Glanz zu sorgen, kann man die Haare hinterher auch noch kurz mit kaltem Wasser abbrausen.

Das richtige Haarstyling

Beim Haaretrocknen sollte zum einen darauf geachtet werden, dass die Haare nur leicht am Handtuch ausgedrückt und nicht gerubbelt werden, da dies die Haarstruktur nur aufrauen würde. Anschließend sollten die Haare erst vorgetrocknet und hinterher nur kurz geföhnt werden. Dabei ist es wichtig, von oben nach unten zu föhnen, um die Schuppenschicht der Haare zu verschließen und für glänzendes Haar zu sorgen.

Hinterher kann man auch ein Glanzspray auf das Haar auftragen, um so den Glanzeffekt noch weiter zu verstärken. Ebenso bekommt man auch mit einem Glätteisen einen tollen Haarglanz, jedoch trocknet dies gleichzeitig auch die Haare aus und ist auf Dauer sehr schädlich für die Haare.

Zum Schluss noch ein weiterer Tipp: Nicht nur mit der richtigen Haarpflege kann man den Glanz verstärken, auch ein gesunder Lebenswandel. Denn eine ausgewogene Ernährung und viel Schlaf verstärken glänzende Haare garantiert.

Foto: (c) Shutterstock: Subbotina Anna